Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00798dd/wp-content/plugins/timezone.php on line 153

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00798dd/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00798dd/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00798dd/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00798dd/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00798dd/wp-includes/gettext.php on line 66
RockBlog » Blog Archiv » Oomph! in der Markthalle

Oomph! in der Markthalle


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00798dd/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

In der Hamburger Markthalle machte am letzten Sonntag (16.11.) die Tour der Braunschweiger Band Oomph! Station. Begleitet wurde die Band von der schwedischen Metal-Band All Ends und der deutschen Gothic-Hoffnung Mina Harker. Die Sängerin, die auch auf dem neuen Oomph!-Album Monster zu hören ist, machte auch gleich den Anfang und spielte begleitet von ihrem Gitarristen und dem Oomph!-Live-Drummer Leo ca. eine halbe Stunde lang ihre Songs.

Es folgten nach einer extrem kurzen Umbaupause (Respekt!) All Ends, die gleich mit zwei Sängerinnen auffuhren und ihre Musik selbst als Mischung aus Metal und Pop bezeichnen. Vom Pop hörte man während des 30-minütigen Gigs aber nicht viel und die Schweden heizten dem Publikum ordentlich ein. Besonders ihre Interpretation des Nr. 1-Hits “Apologize” (im Original von OneRepublic) kam gut beim Hamburger Publikum an. All Ends wurden für eine Vorband sehr laut gefeiert und sorgten für die richtige Stimmung um kurz darauf den Hauptact begrüssen zu können.

Oomph! betraten die Bühne kurz darauf mit “Beim ersten Mal tut’s immer weh” und bereits als 2. Song kam danach mit “Träumst du” einer der bekanntesten und beliebtesten Songs der Band. Es folgten zunächst neben einigen neueren Songs auch überraschend viele ältere Stücke wie “Unsere Rettung” und “Fieber”. Sänger Dero überspielte kurze technische Probleme sogar mit einer A Capella-Version von “Mein Herz”, einem Song des allerersten Oomph!-Albums aus dem Jahr 1992. Im weiteren Verlauf kamen dann aber hauptsächlich Stücke der letzten beiden Alben Monster und GlaubeLiebeTod. Die Songs “Labyrinth” und “Das letzte Streichholz” kamen beim Publikum besonders gut an und bei “Bis zum Schluss” half dann - wie auf dem Album - Mina Harker aus.

Nach ca. 100 Minuten verliessen Oomph! dann die Bühne und es dauerte recht lange bis die Zugabe-Forderungen des Publikums erhört wurden. Danach war der Jubel aber umso größer, denn mit “Augen auf!” kam zunächst der größte Hit der Band. Danach folgte gleich der in Fankreisen wohl beliebteste Song “Gott ist ein Popstar” und die Stimmung erreichte dementsprechend ihren Höhepunkt. Die Band verliess die Bühne erneut und kam nach diesmal kürzerer Wartezeit noch ein 3. Mal zurück auf die Bühne. Es folgten mit “Menschsein” vom vorletzten und “Die Leiter” vom aktuellen Album noch 2 Songs. Dann verliessen Großteile der Band endgültig die Bühne, Sänger Dero gab aber noch seine 2. A Capella-Einlage des Abends. Er sang den Cover-Song “The Power of Love” und verabschiedete sich dann gerührt vom frenetisch jubelnden Publikum.

Der Abend war sowohl für die Band als auch für die Zuschauer absolut gelungen. Überraschend fehlte in der Setlist allerdings die aktuelle Single “Auf Kurs”, die aber nicht unbedingt ein Live-Stück ist, und - fast noch überraschender - der Live-Kracher “Supernova” vom 2001er-Album Ego. Aber bei über 2 Stunden Live-Wahnsinn sollte man sich darüber nicht beschweren.

Kommentarfunktion ist deaktiviert